*
Logo
blockHeaderEditIcon

und das böggenwerck

 
  
                      


 ...und das böggenwerck solt abgeschafft syn
zürcher fasnacht 1489 -1999
ein künstlerisch-historisches fasnachtsbuch

text                       heinrich billeter    historiker
zeichnungen          madeleine felber  kunstmalerin
vorwort                 josef estermann    1990-2002 stadtpräsident von zürich 



          
  giigegugge                         privat                            der pauker                          150.-
 
madeleine felber zeigt skizzen, die mitten im fasnächtlichen treiben in der zürcher altstadt entstanden sind. es sind aufzeichnungen von „augen-blicken“, von sakkaden: das sind kaum wahrnehmbare, schnelle augenbewegungen zwischen den interessanten bereichen eines objektes. tausende von solchen abtastbewe-gungen sind in den fasnachtsskizzen einge-fangen. sie zeigen in ihrer unmittel-barkeit die fasnächtliche poesie und die schräge musik der guggenklänge. in den gleichsam kalligraphisch entworfenen blättern können gesichter und figuren herausgelesen werden, in denen sich der eine oder andere gugger wieder erkennt.

der historiker heinrich billeter hat einen text über politisch-fasnächtliche zusammen-hänge in zürich seit dem ende des mittelalters entworfen. der geschichtliche bogen zieht sich vom sturz des bürgermeisters waldmann, über die reformation, von den meist vergeblichen bemühungen der städtischen obrigkeit, dieses unchristliche fest zu verbieten, von den vielfältigen bräuchen bis zur revolution 1798,und darüber hinaus in moderne zeiten, welche den küma (künstlermaskenball),  die guggenmusiken und den elften elften brachten.
das gebundene buch mit über hundert fasnachts-skizzen umfasst 184 seiten. 
es ist 2000 im stäubli-verlag zürich erschienen.


 das paar     CHF 220.-


die originalzeichnungen sind im atelier varna zu sehen und zu erwerben:
preis CHF 50.- bis  500.-
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail