Logo
blockHeaderEditIcon

 

Die Ausstellung vom Zentrum zur Peripherie

(siehen Beschrieb unten stehend)

ist noch bis am 7. August 2022 zu sehen.

Im Hernst ist die Eröffnung der Ausstellung

WACHSENDE RINGE vorgesehen.

 

A T E L I E R   Z U R   E I S V O G E L F E D E R

Rheinstrasse 15 bei der Schifflände

Ausstellung offen 14.00-17.00 Uhr

BUCHVERNISSAGE 18.-20. Juni 2022

anlässlich des Kunst und Kulturfestivals BEI ALLEN SINNEN

 

Ausstellung VOM ZENTRUM ZUR PERIPHERIE UND ZURÜCK

                                          M  A  N  D  A  L  A  S  &  W O R T Z E L L E N

Beschrieb siehe unter "Eisvogelfeder"

                                                                    mafel-mandala 2012 9/M/10   chi fa da se fa per tre

       

                                Frühere Ausstellungen

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

   museum kunst+wissen - museumsgasse 11 - 8253 diessenhofen

Veranstaltung zum 60-jährigen Bestehen des Museums

Mittwoch, 8. Dezember 2021: 18.00-19.00 Uhr 

Adventsfenster von Madeleine Felber & Monika Orsinger

beim Museumseingang - geplant ist ein Apero mit Glühwein und Mandarinen.

                                                     

Das Museum kunst + wissen beteiligt sich an der diesjährigen Adventsfensteraktion mit einem eigens für den Anlass hergestellten, von Madeleine Felber entworfenen und von Monika Orsinger umgesetzten Kunstwerk in Glas, das sich auf ein Gedicht von Erna Heller bezieht. Die Diessenhofer Künstlerin hat für das Adventsfenster zwei Zeilen aus Hellers Gedicht «Das Saitenspiel» phonetisch in ihr Farben-Alphabet übersetzt, so dass ein rhythmisches Zusammenspiel von 60 farbigen Akzenten entsteht. Die Farben, welche für die Laute stehen, haben dreieckige Formen, während die Kreise für die Leerschläge stehen. Mit der Zahl 60 bezieht sich das Kunstwerk auf das 60-jährige Bestehen des Museums. Am 8. Dezember 1961 wurde im Oberen Amtshaus, in den ehemaligen Fabrikationsräumlichkeiten der Rotfärberei, ein Stoffdruckereimuseum sowie eine permanente Ausstellung mit Werken von Carl Roesch eingeweiht. 

 

Um 19 Uhr findet die Lesung mit Martin Harzenmoser statt, der die berührende Weihnachtsgeschichte «Der Himmelsbote» von Erna Heller vorliest und mit neuen, erst kürzlich publizierten Gedichten aufwartet. Die Geschichten und Gedichte wurden zusammen mit anderen Kindheitserinnerungen 2020/21 im Loco-Verlag herausgegeben. Erna Heller veröffentlichte zahlreiche ihrer Geschichten in der Zeitung. Zudem publizierte sie zu Lebzeiten die beiden Gedichtbände «Das Saitenspiel» und «Tropfen im Meer». Martin Harzenmoser hat die Schriftstellerin Erna Heller für die Nachwelt wiederentdeckt. Er ist zudem Initiant des Schaffhauser Dichterpfads und ist in Diessenhofen als Nachtwächter unterwegs

_____________________________________________________________________________________


                                Mikronauten - Beseelte Welt im Spätwerk von Adolf Ott

ISBN   978-3-9525401-0-7 edition varna - CHF 22.00 Euro 20.00

109 Aquarelle / Zeichnungen, Vorwort von Madeleine Felber

Nachwort Fritz Franz Vogel - Kunsthistoriker

Publikation der Bilder dank freundlicher Genehmigung der 

edition ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Diessenhofen, 

bei der das siebenbändige Werk zu Adolf Ott 2020 eschienen ist.

_______________________________________________________________

AUSSTELLUNG 2020

Vorstellung des neuen Gedichtbands Kunst & Poesie SCOLPITO III in einer falte der zeit  matta lena

August von Goethe Literaturverlag ISBN 978-3-8372-2343-9 

Gewinnerin des Wettbewerbs 2020: Katharina Hartmann

_______________________________________

..........

würden nicht worte

zu texten verdichtet

zeile um zeile

weben den teppich

 

den ruhelos liegenden

in einer falte der zeit

den unsichtbar fliegenden

  im raume der verbundenheit

matta lena

 

DU - ICH WIR  emef_2004    - Madeleine Felber

handgeknüpfter Teppich, Nepal / cm 82x121

 

Poesie & Kunst

Die Buchvernissage von „SCOLPITO III in einer falte der zeit, dem 2020 erschienen Gedichtband von matta lena, hat am 21. Juni 2020 mit der musikalischen Rezitation der Dichterin und dem Saxophonisten Stefan Christinger und einer Laudatio von der Kunsthistorikerin Sabine Arlitte im Haberhaus in Schaffhausen stattgefunden.

„Das war ein feiner und stilvoller Abend, würdig für den ersten Anlass überhaupt, den wir seit Ende Fe-bruar besuchten! Ein Höhepunkt also nach der langen kulturellen Dürre der letzten Monate“, schreibt der Publizist Urs von Schroeder.

 

Stimmen zu Scolpito III von matta lena:

„Um in all die Geheimnisse eindringen zu können muss man die literarischen Köstlichkeiten portiönchen-weise zu sich nehmen; ein wunderbares Werk, das auch äusserlich wie ein Juwel daherkommt, voll von gewaltiger Detailarbeit und Hingabe.                                                                    Urs von Schroeder

„Ergrauende, schläfrige Hirnzellen fangen an sich zu regen, werden neugierig, blinzeln, recken sich nach vernachlässigten Verknüpfungen und bilden neue. Es ist einfach un-glaublich, mit welch einem würzig schmackhaften Wortschatz matta lena die Scolpito-Erlebnisse beschreibt. Da kann ich nur staunen und fragen, wo diese Formulierungen herkommen!“                                                        Beatrice Fischer

„matta lena ist eine Meisterin des Verdichtens, Konzentrierens und der tiefsinnigen Wortspiele. Sie bringt die Dinge auf den Punkt, auf die Zeile oder eben zwischen die Zeilen!“                   Katharina Hartmann

„Einige der Gedichte erscheinen in hochwertiger Feinheit und mit erstaunlichem Zusammenspiel von Hauch, Duft und Farbe: wie "blau ist die zeit" oder " blatt um blatt entfaltet sich/polyglott das lautlos wort". Andere, wie das über die digitale/digitalisierte Welt oder das von unikaler Zeilen-Verfügung über Oben und Unten oder über die "vergessene zeit" lassen einen lange nachdenken. Die Wortwahl ist überall wie immer wunderbar!                                                                                       Frau Dr. Maria Barota

Beeindruckend, wie Sprache präzis und rhythmisch fliessen kann... wenn eine kompetente Sprach-künstlerin am Werk ist. Die Zeilen gehen unter die Haut, mitten ins Herz und lassen etwas (Unbe-schreibliches) mitsingen, mitschwingen. Vielleicht findet sich auch das vorüberfliessende Wasser des Rheins wieder... eine Art Spiegelung? Die Wörter plätschern wohltuend und bekommen einen herrlichen Raum. Dadurch tun sich Welten auf. Auch die Fotografien sind ein Genuss: Ein feinsinniges Lyrik-bändchen.                                                                                                                  Claudia Lendi

                                                                                                                                   

Ausstellung 2019

       Sprache der Landschaft                              Landschaft der Sprache        

     

Costa Smeralda , Acquarell 1994      Der Strom deiner Stimme, Textbild emef 2005     

   Choreografie deines Blicks

    Während die Buchstaben die Oberfläche des Textes in Zeilen einteilen und so die Landschaft der Sprache codieren, wandert unser Blick schweifend von einem Punkt zum andern durch die Textur der Landschaft. Das geschieht mittels Sakkaden. Das sind kaum wahrnehmbare schnelle Augenbewegungen, sogenannte Abtastsprünge im Blickverlauf, zwischen bestimmten Stellen des Bildes. 

 

Gewinnerin des Wettbewerbs 2019:

                    L'ARTE È UN CAMINO VERSO LA LIBERTÀ  (R.M Rilke)

                         Herzliche Gratulation Ella Pfenninger, Neuhausen !

__________________________________________________________________

2018

.

 

caudex, der stamm - worte wachsen

textbilder und zeichnungen

 

                                                                Werk: emef_1994 (untere Hälfte)

    Öl auf Leinwand in Olivenholz eingelegt

16 x cm 5x7, olivenholz: cm 24 x 198

Caudex. der Stamm 

Zwischen Erde und Himmel wächst und entfaltet sich der Baum. Das Werk „Caudex, der Stamm“ stellt einen Stamm dar, der bildlich gesprochen vom Mark durchzogen wird, darin Information farbiggespeichert ist - zwischen Granit und Kristall -.In der ersten, viergeteilten Leinwand wird das Wort CODE mit Farbe geschrieben, in der zweiten CAUDEX, in der dritten STAMMCODE. Gleich einer Zellteilung wird die Aufteilung immer kleiner, die Information immer dichter. Gedichte rund um Stamm und Baum sind auf den nächsten Bildern in Farbschrift gemalt und am Schluss, ganz oben, lässt sich ein alter, irischer Welt-entstehungsmythos entziffern.____________________________

ZEICHNUNGEN 1993/4

Olivenbaumstämme - Tuschestift auf Papier

____________________________

GewinnerInnen des Wettbewerbs: 

DER HORCHSAMEN WÄCHST

M. & V. W. Schaffhausen / K.S. Schaffhausen / B.F. Bern & C.F. Zumikon

C. Röllin Schaffhausen / B. T. Diessenhofen

______________________________

2017

Textbilder zur Poesie von Rainer Maria Rilke

Sonette an Orpheus Teil 1 & Duineser Elegien

1987-2017 - 30 Jahre Farbschrift cromcode emef

 

_____________________________

Mein "O" ist blau und deines?

Ein Text, der sich in Farben versteckt, ist alleweil fröhlich“,

meint ein Betrachter angesichts der in Farbe übersetzten Texte

vom Madeleine Felber. Zum Jubiläum 30 Jahre Farbschrift cromcode emef

zeigt die Künstlerin Textbilder zu Gedichten von Rainer Maria Rilke unter dem Titel:

„(wie eines Windes Lächeln)“,  Zitat aus der neunten Duineser Elegie.

Wer den Wettbewerb vor Ort gewinnt, erhält ein Bild. 

Nicht nur Rilke-Liebhaber und Synästhetiker sind herzlich willkommen,

sondern alle, die beim Entziffern der Farbschrift ihre Zeit entschleunigen möchten.

herzliche gratulation den gewinnerinnen des wettbewerbs 2017

  martina kühl-schläpfer / bettina frey / christine wismer

_____________________________________________________

2016

TURIKA - TURIKUM - TURITG - ZÜRICH

       

 

madeleine felber interessiert die abwandlung sowohl auf linguistischer, wie auf

bildnerischer ebene. in den 3x14 konkreten kompositionen der werkserie 

TURIKA – TURIKUM- TURITG – TSÜRICH setzt die malerin die sprachlaute

der vier wörter durch das farbalphabet cromcode emef in farbe um.

die kleinsten leinwände sind cm 7x7 gross, die grössten cm 100x100.

die abwandlung der farbkompositionen erfolgt in 14 schritten, wobei die graue

farbumrandung zusehends sich ausbreitet, bis die farben beim grössten triptychon

in der grauen fläche versinken und nur noch verhalten durchschimmern.

____________________________________________________________________________

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*