*
Logo
blockHeaderEditIcon

hommage à lurija

                          
              modell hommage à lurija

 
die künstlerin madeleine felber würdigt mit ihrem werk hommage à lurija die konstruktive 
zusammenarbeit von arzt und patient und setzt ein zeichen gegen die sinnlose zerstörung
durch den krieg und das daraus folgende, menschliche leid.

das werk wurde 2002/3 für den park der klinik bethesda in tschugg (BE) konzipiert.

                   



in sprache übersetzt ergeben die farben der polychromen pfahlreihe,
gemäss des farbalphabets cromcode emef, ein zitat aus dem buch
ein mann, dessen welt in scherben ging  von alexander lurija:
 
DIESES SCHREIBEN IST MEIN EINZIGES MITTEL ZU DENKEN.
phonetisch: dises schraiben ist main aintsiges mittel tsu dengken 


                         
 
 
die stelenreihe hommage a lurija besteht aus 43 farbigen pfählen. 
die harmonikale anordnung erfolgt entlang einer gleichwinkligen spirale, welche 
18.49 m lang ist. 
der abstand von einem pfahl zum andern beträgt 43 cm. der 
erste pfahl ist 184.9 cm hoch 
(43 x 43cm), jeder weitere ist um 4,3 cm kürzer 
und der letzte pfahl beträgt 4,3cm.
DER MANN, DESSEN WELT IN SCHERBEN GING      Alexander R. Lurija
der russische neurologe aleksandr romanovich lurija (1902-1977), der begründer der 
neuropsychologie 
war ein meister im lesen von biographien. nebst systematischen 
büchern der klassischen wissenschaft, verfasste er biographisch-romantische, 
neurologische geschichten, in welchen es ihm um die darstellung des menschen 
in seiner ganzheit geht, um die persönlichen muster seines lebens.
im vorwort schreibt oliver sacks: „…auch wenn wir von sasseszki noch einmal neu 
lernen müssen, dass ein leben erst dann ein wirklich menschliches leben ist, wenn 
man es erforscht und es sich durch wahrhaftige erinnerungsarbeit aneignet.” 1968
„das ist die geschichte eines mannes, der alle kräfte einsetzte, um seine vergangenheit 
zurückzugewinnen und dadurch seine zukunft zu erobern.”
der offizier lewa sassezki erlitt im krieg 1943 durch eine granate eine hirnverletzung und 
verlor die gedächtnisfähigkeit. „manchmal brauche ich einen ganzen tag, um ein wort zu
finden für etwas, das ich gesehen habe.” mit hilfe seines arztes alexander lurija gelang es
ihm seine lebensgeschichte zu rekonstruieren: eine seite pro tag fünfundzwanzig jahre lang.
er selber konnte das geschriebene nicht wieder lesen.
wie ist es, wenn man nur drei buchstaben aufs mal sehen kann? die künstlerin gedenkt eines
helden, der in einem lebenslangen, unermüdlichen kampf um die wiederherstellung  seines 
gedächtnisses rang, das ein granatsplitter in einer sekunde zerstört hatte?



 
Sas            sez           ki                 ein              rus                sis
sch             er             Sol               dat              erl                 lit
dur              ch            ein                en              Gra                nat
spl               itt            er                 ein              e H                irn
ver               let            zung             und             ver                lor
die               Ged         äch               tni               s f                ähi
gke              it             Mit               Hil               fe                  von
Lur              ija            gel                ang             es                 ihm
wie             der            sch               rei              ben                zu
ler               nen           und              sei              ne                 Leb
ens             ge             sch              ich              te                  zu
rek              ons           tru                ier              en:                Ein
eS               eit            e p               ro              Tag                 fün                                      
fund             zw           anz               i              Jah                rel                            
ang.             Da e        r nu              dre              i B                 uch      
sta              ben          auf                s M            al                   erk
enn             en            kon               nte             und                das
kau             mge          sch               rie             ben                 ne
gle              ich             wie              der             ver                 ges
sen             hat,           kon              te e            er d                as
ges             chri           ebe              ne n           sel                  ber
nic              ht              wie               der             les                 en.
 
 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail